Sekt – das Getränk für jeden Anlass

Ob auf Partys, am Nachmittag mit Freunden oder auf Familienfeiern sind gefüllte Sektgläser meist zu finden, denn Sekt ist das Getränk für jeden Anlass. Meist dient das alkoholische Getränk allerdings zum Feiern besonderer Anlässe wie beispielweise der bestandene Abschluss oder ein neues Lebensjahr.

Jahrhunderte lange Tradition

Der Schaumwein hatte seinen ersten Ursprung in Frankreich ungefähr im 16. Jahrhundert. In Deutschland wurden die ersten Versuche Schaumwein herzustellen im 18. Jahrhundert dokumentiert, der Hersteller ist allerdings nicht genau bekannt. Problem war zunächst das Schäumen des Weins, was heute als angenehmes Prickeln empfunden wird und das Getränk eigentlich erst ausmacht. Dennoch erfreuten sich die wenig übrig gebliebenen Flaschen, aufgrund des Schaumes zerbrachen sie meist, an großer Beliebtheit. Zunächst verbrachten einige Mönche ihr Leben mit dem Versuch das Schäumen zu vermeiden. Da allerdings nicht ergründet werden konnte, warum er überhaupt schäumte, stellte das Prickeln irgendwann den Wiedererkennungswert da und war seit her gewollt.

Genuss für jeden Geldbeutel

Im Supermarkt verliert man schnell den Überblick bei den vielen verschiedenen Sorten die es mittlerweile gibt. Ob Trocken, Halbtrocken oder Rosésekt, ebenso wie man das alkoholische Getränk zu jedem Preis bekommen kann, ist auch etwas für jeden Geschmack dabei. Mittlerweile wird der Schaumwein sehr oft mit Sirup, Saft oder ähnlichem geschmacklich verfeinert und den eigenen Wünschen angepasst. Generell sollte man aber immer beachten, dass er gut gekühlt und nicht geschüttelt sein darf, da sonst zu viel Druck auf der Flasche sein kann und diese beim Öffnen explodiert.
Die Qualität hängt vom Gärverfahren, der Gärdauer und der Qualität der Trauben ab. Sekt ist eine Veredelungsstufe des Weins und findet in einer Sektkellerei statt. Für die Herstellung wird zunächst ein sogenannter Sektgrundwein hergestellt, der aus reifen und knackigen Trauben hergestellt wird. Im weiteren Herstellungsprozess können drei unterschiedliche Gärverfahren verwendet werden. Die Gärdauer variiert zwischen drei Wochen und drei Monaten. In diesem Zeitraum entsteht der sogenannte Rohsekt. Der Herstellungsprozess ist ebenso wie der Mindestalkoholgehalt und verschiedene qualitative Bestimmungen durch eine EU- Richtlinie festgelegt.
Da Geschmack subjektiv zu beurteilen ist, sollte man verschiedene Sorten und Geschmacksrichtungen wie Litschi oder Holunder durchprobieren, um den für sich perfekten Schaumwein zu finden.